Kaltes Licht von LEDs mit Farbfolie zu Warmweiss filtern

Ich habe vor einiger Zeit damit begonnen, die wichtigen Lampen der Wohnung auf LEDs umzustellen. Mittlerweile gibt es für die meisten Standard-Fassungen & -Sockel hervorragende LED-Leuchtmittel mit angenehmem, warmweißem Licht und einer Energieersparnis um den Faktor 8-10. Meine Faustformel ist: Alle Birnen (Halogen oder Glühbirne), die im Schnitt pro Tag länger als 2 Stunden brennen, tausche ich aus.

Nun bin ich bei der Badezimmer-Deckenleuchte angekommen, die 4 etwas exotische G9-Glassockel-Birnchen (230V, je 40W) hatte. Die Auswahl an LEDs für diesen Sockel ist sehr eingeschränkt – insbesondere wenn sie eine ähnliche Leistung/Helligkeit haben sollen. Ich habe mich dann für die “Mailux” G9 (380 Lumen, 3,8W, 3000k Lichttemperatur) entschieden. Die sind zwar riesig groß (größer als vom Produktbild erwartet), aber durchaus ausreichend hell um die Halogenbirnen zu ersetzen.

Das Problem ist aber die Lichttemperatur: obwohl sie als “warmweiss” verkauft werden und auch angeblich 3000k haben, ist das Licht subjektiv zu kalt. Ein Problem, dass ich bei anderen warmweißen LEDs bisher nicht hatte. Auf die Ersparnis von 160W vs. 16W wollte ich jedoch nicht verzichten und deshalb hab ich etwas zur Änderung der Lichtfarbe recherchiert. Nach einem Fehlversuch mit “goldener Scheinwerferfolie” (keine Ahnung wer sowas sonst kauft) bin ich dann bei den sogenannten “C.T.O.” Farbfiltern hängen geblieben (“Colorshift to Orange”). Wie hier ganz kurz erklärt handelt es sich um Farbfilter, die die Lichtfarbe in den warmen Bereich verschieben (sofern ausreichend Farbspektrum im Licht vorhanden ist). Eigentlich sind diese Folien für Blitzlicht im Fotografie-Bereich gedacht um eine kalte Ausleuchtung zu korrigieren.

Da man aber mit Gasentladungslampen blitzt und nicht mit LEDs war ich mir nicht sicher, ob die Folien sich aufgrund des anderen Lichtspektrums auch für LED-Beleuchtung eignen. Kurzum: sie tun es. Allerdings in meinem Fall mit der schwächsten verfügbaren Tönung. Beim Hersteller “Lee” ist das der Farbcode 223 (“Eigth C.T.O.”, also 1/8 so stark wie “Full C.T.O. / 204”). Das Licht wird nur ein bisschen dunkler aber deutlich angenehmer.

Ich habe es nicht probiert, aber für eine kaltweiße Lampe wird man vermutlich mindestens “Quarter C.T.O.” (206) benötigen. Dabei wäre aber schon fraglich, ob nicht zu viel Licht im Filter hängen bleibt und es insgesamt zu dunkel wird. Vielleicht ergibt sich irgendwann mal die Gelegenheit, das auszuprobieren…


Wie läuft eine GmbH-Gründung ab? Der Gründungsprozess in BPMN (UG-Gründung)

Bereits mehrfach war ich bei GmbH- oder UG-Gründungen dabei. Nun habe ich endlich einmal den genauen Ablauf in einem Prozessmodell (BPMN) zusammengefasst. Das gibt jetzt einen kurzen Überblick über die nötigen Schritte sowie deren Reihenfolge, beteiligte Personen und grobe Zeitdauern. Derselbe Prozess läuft für UGs (Unternehmergesellschaften) analog ab:


Von der GPX-Route zur Navi-geführten Motorradtour (Navigon, iOS, iPhone)

Bereits seit zwei Jahren fahren wir mit dem Motorrad regelmäßig Touren rund um Berlin, im Harz, Thüringer Wald, dem Erzgebirge, den Alpen, die wir teilweise vorher am PC vorbereiten um sie möglichst gezielt per Navi abfahren zu können. Dabei hat sich nach und nach die Planung für die Touren immer weiter verbessert.

Ich hatte Teile meiner Vorgehensweise schonmal vor längerer Zeit gepostet. Hier möchte ich jetzt aber noch einmal alle Tipps zusammen fassen, wie man seine Tagestour optimal vorbereiten und abfahren kann ohne ständig durch das “auf die Karte gucken” und den damit vorhandenen Orientierungsschwierigkeiten aufgehalten zu werden. Das ganze Prozedere ist recht einfach, wenn man es 2-3 Mal gemacht hat.

1. Die Route planen

Typischerweise entwerfen wir die Tour bei www.mopedmap.net. Man kann dort beispielsweise vorgeschlagene Routen von anderen Usern als Basis nehmen und noch verfeinern (z.B. den Startpunkt anpassen, Teilstrecken herausnehmen oder hinzufügen, o.ä.). Einige Beispiele findet ihr in meinen Routen.

Entscheidend ist dabei, dass die Route “sauber” ist. Man muss insbesondere darauf achten, dass jeder einzelne Wegpunkt richtig platziert ist:

  • Der Wegpunkt darf nicht schlampig ein paar Meter in einer Seitenstraße der eigentlichen Route liegen (oder auf einem Platz, Parkplatz, o.ä.)
  • Bei mehrspurigen Straßen muss der Wegpunkt auf der richtigen Straßenseite liegen
  • Generell sollten keine U-Turns enthalten sein (sofern nicht explizit gewünscht)

Wenn die Tour nicht wirklich “sauber” im Sinne der o.g. Anomalien ist, wird das Navi später unweigerlich darauf hinweisen, dass man bitte wenden soll. Das ist extrem blöd, da man entweder tatsächlich wenden muss, um den schlampig platzierten Wegpunkt abzufahren oder aber kompliziert den nächsten Routenpunkt überspringen muss. Das geht praktisch nur, wenn man erst anhält – was natürlich nervig ist (insbesondere wenn man mit mehreren Fahrern unterwegs ist).

2. Die Route ausdünnen

Hat man die Route “sauber” geplant, exportieren wir die Route als “GPX”-Datei aus der Mopedmap. Als nächstes müssen wir die Anzahl der Wegpunkte minimieren. Im Navigon wird nämlich später für jeden GPS-Wegpunkt eine Teilroute angelegt. Und für jede Teilroute spricht die nette Navi-Stimme zu uns: “Ziel erreicht”. Das will man nicht unbedingt öfter als nötig hören…

Daher verwenden wir das kostenlose Werkzeug Routeconverter. Damit öffnen wir die GPX-Datei und führen folgende Schritte aus:

  1. douglas-peucker-goes-navigonGPX laden
  2. Positionsliste => Konvertiere Track in Route
  3. Position => Doppelte Positionen löschen
  4. Markiere alle redundanten Positionen bei einem Grenzwert von 1500 Metern mit dem Douglas-Peucker-Algorithmus.
  5. Markieren-Knopf
  6. Lösche markierte Positionen

Wir erhalten eine unveränderte Route, die die minimale Menge an Zwischenstationen enthält. In Einzelfällen kann es sein, dass sich die Route doch geringfügig geändert hat. Das war bei mir aber noch nie ein Problem.

3. Die Tour auf das iPhone übertragen

routeconverter-navigon-ios

Für die Navigation nutze ich Navigon Select auf dem iPhone. Um die Route vom Routeconverter ins Navigon zu bekommen, exportieren wir die Route im Format “Navigon Mobile Navigator URL (*.txt)”. Diese Datei öffne ich und kopiere die enthaltene URL in eine Email, die ich mir selber zuschicke. Die URL sollte in etwa so aussehen:

navigon://route/?target=coordinate//13.390240/52.562820&target=coordinate//13.382560/52.664980&target=coordinate//13.597660/52.683990&target=coordinate//13.649310/52.768190&target=coordinate//13.806930/52.826550&target=coordinate//13.899460/52.915120&target=coordinate//14.003020/52.908590&target=coordinate//14.037010/52.927480&target=coordinate//13.986240/52.973380&target=coordinate//13.988060/53.044060&target=coordinate//13.867010/53.140790&target=coordinate//13.725740/53.094080&target=coordinate//13.705880/53.031190&target=coordinate//13.755090/52.972260&target=coordinate//13.651200/52.910560&target=coordinate//13.645890/52.864330&target=coordinate//13.544790/52.857310&target=coordinate//13.501620/52.828160&target=coordinate//13.411200/52.571270

Auf dem iPhone öffne ich die Email und klicke nur auf den Link. Navigon startet automatisch und die Route kann abgefahren werden:

IMG_1697 IMG_1698

4. Zubehör-Tipps für das iPhone am Motorrad

USB-Steckdose an meiner Kawasaki Ninja ZX-6RDas iPhone verwende ich mit einem Cardo Scala Rider G9 per Bluetooth. Am Motorrad habe ich eine fest installierte USB-Steckdose, in die einfach das normale iPhone-Ladekabel kommt. Das iPhone steckt im Kartenfach des Tankrucksacks. Meine Handschuhe habe ich an den Fingerspitzen mit eingenähten Silberfäden (Ebay: “conductive thread”) ausgestattet, damit ich den Touchscreen bedienen kann (am sinnvollsten ist der rechte und linke Zeigefinger). So kann man mit Motorradhandschuhen durch die Plastikfolie des Tankrucksacks den kapazitiven Touchscreen bedienen (ja, das funktioniert wirklich ganz gut).

Das ist nur mein Setup. Im Prinzip könnt ihr das natürlich auch mit festen Navis wie dem TomTom Rider, Garmin zumo, etc. oder Android-Telefonen machen. Ein Jahr lang habe ich auch einfach In-Ear-Kopfhörer mit langem Kabel anstatt des Cardo Headsets benutzt. Das ist zwar umständlich beim Absteigen bei Pausen – geht aber zum Ausprobieren auf jeden Fall. Strom und Silberfäden im Handschuh sind eigentlich Pflicht – sonst macht es keinen Spaß.


Synology Diskstation DS413j w/ IDE/P-ATA drives – working

Just a quick note to anyone thinking to throw away old PATA IDE drives when purchasing a new SATA-based NAS. You don’t need to throw away functioning drives. I wanted to swap my old Atom Windows server mainly for reasons of space (in the closet) and energy consumption. I however still had a functional array of 4x IDE drives, which operated on a Promise FastTrack SX4000 before. I decided to try putting them into my new Synology DS413j NAS using a PATA-to-SATA converter from Digitus (DS-33150). The adapter had a number of excellent reviews on Amazon and it seems to work flawlessly even in the Synology NAS.

You will also need SATA-extension cables (not standard ones) and a 1-SATA-to-2-Molex power adapter per drive. Costs per drive: around 10,- €.

The only drawback is that it’s not possible to close the case of the NAS because the adapter construction needs a little space. Since the thing is in the closet anyway, it doesn’t matter at all.


Narcolepsy 2.0 for Mac OS X [Update]

For about 2 years I have been looking for a solution to the sleep problems of my Mac Mini, which serves as a mediacenter in the living room. The main problem was that the Mac (Snow Leopard) won’t sleep by itself. When googling for these problems a million of different reasons seem to be responsible for this. However, the number of solutions is limited and I tried them all. I am not alone with this.

The problem with trying to find the actual causes

I’ve spent many hours trying to find the causes why the Mac won’t sleep: ranging from resetting PRAM regularly, varying wakeup options for WOL and Bluetooth, trying to identify individual applications or daemons, which might be responsible for it and so on. It seems that there are just too many different causes that have the same symptom: not sleeping.

That is why I finally gave up looking for the actual cause. Instead I decided to fight the symptoms with additional tooling.

The problem with PleaseSleep

In discussion boards, PleaseSleep is often celebrated as a reasonable solution killing the symptoms. However, the main problem with it is that it cannot be configured easily to not interrupt an EyeTV recording. That is PleaseSleep is pretty much useless for my scenario.

The problem with Narcolepsy 1.0

This is a small script (AppleScript) which is less well known and less often propagated in the web than PleaseSleep. However, it is quite capable of sending the Mac to sleep and even respecting EyeTV recordings and playbacks. The main issue with it is that it simply ignores user interaction (e.g. moving the mouse or typing the keyboard). So, for example when browsing the Web in Firefox, the Mac will just go to sleep – which is annoying.

The solution: Narcolepsy 2.0

I recently put some effort in enhancing the original script from 2008 by Kynan Shook to serve my needs better. I have been using this script for a while now and it works great for me. I believe that it will be useful for a number of people out there as well.

This is the complete information about this version:

This script will attempt to sleep the computer after (approximately) the time specified in Energy Saver.  It will not sleep under certain conditions (as originally distributed, if iTunes is playing, EyeTV is playing or recording, DVD Player is open, AirServer is playing Audio or Video content, the local Plex client is playing Audio or Video content or showing pictures).  This script is copyright © 2008-2012 Kynan Shook, Torben Schreiter.  Permission is granted to modify and redistribute this script, but not for profit.

version 2.0:
modification 2012 by Torben Schreiter to extend the original script’s functionality:
– replaced idle check with HIDIdleTime because a wrong number format was returned with the original idle check which resulted in a problem where the Mac goes to sleep despite user interaction –thanks to inspiration by Jason Salaz (http://apple.stackexchange.com/questions/39085/how-can-i-automatically-launch-an-application-whenever-the-mac-goes-idle)
– fixed a problem with sleepDelays smaller than 5 minutes (retryDelay)
– added subroutine to check for CPU load of a process
– added subroutine to retrieve URL
– added default configuration for not sleeping if AirServer is playing Audio or Video content
– added default configuration for not sleeping if the local Plex client is playing Audio or Video content or showing pictures
– added default configuration for not sleeping if the local Plex Media Server is transcoding/streaming (e.g. iPad client)

version 2.0.1
– Stay awake if any application registered for one of the kernel assertions named PreventSystemSleep or PreventUserIdleSystemSleep or PreventUserIdleDisplaySleep (to monitor type in terminal: “pmset -g assertions”)
– Stay awake if Caffeine is activated
– Stay awake if Finder is copying a file
– added NSUIElement = 1 to Info.plist to not show Narcolepsy in the dock
– Stay awake if the system is printing (note that also open/unprinted print jobs with switched off printer will prevent sleep)
– Stay awake if EyeTV is exporting (e.g. for later iOS playback)
– Stay awake if EyeTV is streaming live TV to iOS App
– added experimental default configuration for not sleeping if EyeTV is streaming to an iOS device (does not work reliably)
– prevent sleep: changed activity detection method from CPU usage to # work queue threads for AirServer

version 2.0.2 (January 30, 2013)
– fix systemSleepDelay detection for Lion and Mountain Lion
– rewrote/refactored timer structure to be easier to understand
– better support for waking up through remote events (e.g. Wake on LAN)
– added debug mode to write debug messages to a log file
– added workaround for iTunes 11 + iOS Remote App bug where iTunes would prevent sleep if an iOS device has a (background) running Remote App without actually playing

version 2.0.3 (March 10, 2013)
– uncommented Caffeine in default configuration because of annoying dialog asking for the location of Caffeine if it is not installed on the current system

version 2.0.4 (November 3, 2013)
– Mavericks compatibility: uncommented Printer Setup Utility in default configuration, because it was deprecated
– Mavericks: Please note that you need to enable the Narcolepsy 2.0 script here: Settings > Security > Privacy > Accessibility
– fix error breaking the sleep check after a fresh reboot
– better error output messages to log for the different applications

version 2.0.5 (April 24, 2014)
– fixed frequently occurring “General error checking Kernel Assertions”
– since OS X 10.9.2: sometimes the own Applescript .app process is creating an assertion blocking going to sleep => we have to ignore all PIDs originating from the script with our name
– removed redundant code

version 2.0.6 (May 29, 2014)
– added some better robustness & debugging output for the getMyName() method

How to install:
– extract .zip
– put a link to the user’s start items for automatic start of the script
– OS X Mavericks: Please note that you need to enable the Narcolepsy 2.0 script here: Settings > Security > Privacy > Accessibility

Download Narcolepsy 2.0.6 here


Apple iPhone-Headset mit Gigaset DECT-Endgerät verwenden

Wir betreiben einige Gigaset S79 H, die jeweils einen kleinen 2,5 mm Klinkenstecker für ein Mono-Headset besitzen. Da die meisten Headsets dafür häufig relativ klobig oder häßlich sind, war es meine bevorzugte Variante das iPhone-Headset am Gigaset-Endgerät zu verwenden.

Ich habe es auf einen Versuch ankommen lassen und mir bei Ebay einen “Adapter Stereo Klinke Klinkenadapter Kabel 3,5 2,5 mm” bestellt. Ist ein kurzes Kabel mit 2,5mm Stecker und 3,5mm Buchse. Trotz des verlängerten Klinkensteckers vom iPhone-Headset funktioniert das wunderbar. Man hat den Ton zwar nur auf dem rechten Ohrhörer, aber das Mikro funktioniert einwandfrei und man ist gut zu verstehen.

Daher ist das mein ganz klarer Kauftipp für 1,80 EUR…