Kaltes Licht von LEDs mit Farbfolie zu Warmweiss filtern

Ich habe vor einiger Zeit damit begonnen, die wichtigen Lampen der Wohnung auf LEDs umzustellen. Mittlerweile gibt es für die meisten Standard-Fassungen & -Sockel hervorragende LED-Leuchtmittel mit angenehmem, warmweißem Licht und einer Energieersparnis um den Faktor 8-10. Meine Faustformel ist: Alle Birnen (Halogen oder Glühbirne), die im Schnitt pro Tag länger als 2 Stunden brennen, tausche ich aus.

Nun bin ich bei der Badezimmer-Deckenleuchte angekommen, die 4 etwas exotische G9-Glassockel-Birnchen (230V, je 40W) hatte. Die Auswahl an LEDs für diesen Sockel ist sehr eingeschränkt – insbesondere wenn sie eine ähnliche Leistung/Helligkeit haben sollen. Ich habe mich dann für die „Mailux“ G9 (380 Lumen, 3,8W, 3000k Lichttemperatur) entschieden. Die sind zwar riesig groß (größer als vom Produktbild erwartet), aber durchaus ausreichend hell um die Halogenbirnen zu ersetzen.

Das Problem ist aber die Lichttemperatur: obwohl sie als „warmweiss“ verkauft werden und auch angeblich 3000k haben, ist das Licht subjektiv zu kalt. Ein Problem, dass ich bei anderen warmweißen LEDs bisher nicht hatte. Auf die Ersparnis von 160W vs. 16W wollte ich jedoch nicht verzichten und deshalb hab ich etwas zur Änderung der Lichtfarbe recherchiert. Nach einem Fehlversuch mit „goldener Scheinwerferfolie“ (keine Ahnung wer sowas sonst kauft) bin ich dann bei den sogenannten „C.T.O.“ Farbfiltern hängen geblieben („Colorshift to Orange“). Wie hier ganz kurz erklärt handelt es sich um Farbfilter, die die Lichtfarbe in den warmen Bereich verschieben (sofern ausreichend Farbspektrum im Licht vorhanden ist). Eigentlich sind diese Folien für Blitzlicht im Fotografie-Bereich gedacht um eine kalte Ausleuchtung zu korrigieren.

Da man aber mit Gasentladungslampen blitzt und nicht mit LEDs war ich mir nicht sicher, ob die Folien sich aufgrund des anderen Lichtspektrums auch für LED-Beleuchtung eignen. Kurzum: sie tun es. Allerdings in meinem Fall mit der schwächsten verfügbaren Tönung. Beim Hersteller „Lee“ ist das der Farbcode 223 („Eigth C.T.O.“, also 1/8 so stark wie „Full C.T.O. / 204“). Das Licht wird nur ein bisschen dunkler aber deutlich angenehmer.

Ich habe es nicht probiert, aber für eine kaltweiße Lampe wird man vermutlich mindestens „Quarter C.T.O.“ (206) benötigen. Dabei wäre aber schon fraglich, ob nicht zu viel Licht im Filter hängen bleibt und es insgesamt zu dunkel wird. Vielleicht ergibt sich irgendwann mal die Gelegenheit, das auszuprobieren…

14 Gedanken zu “Kaltes Licht von LEDs mit Farbfolie zu Warmweiss filtern

  1. Andi

    Hi Torben,

    hilfreicher Post – danke schonmal.
    Wo hast Du denn die Folie(n) bestellt? Und kommen die mit der Temperatur vor der Birne klar?

    /Andi

  2. Torben Artikel Autor

    Ja, das ist sie. Ich habe sie einfach einmal um die LED-Birne gerollt und mit Tesafilm zugeklebt. Die Birne ist bei meiner Lampe nicht sichtbar, also ist es egal.

  3. Lampen1a

    Hallo,

    das „schlechte“ Licht einer LED mit einer Folie zu verbessern ist neu. Bei vielen LED’s ist der Farbwiedergabeindex noch nicht sehr hoch und deswegen empfinden wir das Licht als unangenehm.
    Die Hersteller arbeiten aber dran. Bei den gängigen Retrofit LED ist der Farbwiedergabeindex Ra+ schon sehr gut.

    Danke für den Tipp.

    Viele Grüße

    Jörg

  4. Lampe

    Ich finde das die LEDs die Ikea verkauft ausreichend warmes Licht abgibt. War sehr erstaunt darüber.

    Aber Danke für den Tipp!

  5. Pingback: Strahlkraft | Schmithof

  6. Stefan

    Hallo Thorben,

    ich muss sagen dass bei mir zuhause die Farbfilter-Variante wirklich gut funktioniert. Es geht weg von der „Neonröhrenlich-Atmosphäre“ hinzu wirklich warmen und gemütlichem Licht. Ich habe auf meinem Blog mal bildlich dargestellt, wie der Einsatz der Folie aussieht:

    Gruß Stefan

  7. Jimmy

    Machen wir uns nichts vor, es gibt auch LEDs die direkt vernünftiges warmweiss hinbekommen. Aber die Kosten natürlich auch entsprechend mehr als die China LEDs im 10er Pack… Und wenn ich 20 Lampen austauschen muss, dann läppert sich das…

    Jedenfalls muss ich sagen, das die Methode mit den Filter überraschend gut funktionieren. Ich hab zwar zu Hause keine G9 LEDs, aber jede Menge GU10 Spots und dafür gibt’s bei Ebay sogar schon fertig zugeschnittene, selbstklebende warmweiße Filter. Die sind schnell aufgeklebt und in Summe habe ich damit ne super Lichttemperatur und bestimmt 50% gespart im Vergleich zu teuren Osram oder Philips LEDs.

    Wen’s interessiert, hier mal der Ebay Link: http://www.ebay.de/itm/181658808778

    Viele Grüße
    Jimmy

  8. Daylight

    Guten Tag!

    Schauen Sie doch mal auf unsere Homepage vorbei: http://www.daylight-led-warmlichtfilter.de.

    Wir vertreiben schon fertig zugeschnittene und sofort anwendbare Farbfilter in rund, eckig und als Streifen für LED Lampen. Die Filter gibt es in drei Stufen und zaubern aus kaltem und ungemütlichem LED Licht ein warmes und angenehmes Licht. Vielleicht ist für Sie etwas dabei!

    Viele Grüße Ihre
    Daylight UG

  9. Arnes

    Vielen Dank für diesen Bericht. Ich habe für meinen Partykeller zwei 120cm 20w 1900lm 6500K Lampen mit der 204er Lee Folie erfolgreich warm bekommen. Die Halbschalen-Abdeckung die trübe ist konnte ich leicht abnehmen und so mit Hilfe einer scharfen Klinge zuschneiden und von innen rein legen. Die Folie von thoman klebt nicht falls es jemanden interessiert. Es ist kaum Helligkeit verloren gegangen wobei für richtig warmes Licht es noch eine Nummer dunkler sein könnte. Für meine Anforderungen perfekt sonst hätte ich die 223er noch drüber gelegt. Vom Preis unglaublich und mit den kurzen Stücken bei ebay nicht zu vergleichen. Also 6500K mit 204er auf ich schätze unter 3000K wenn ich es mit meinen warmweiß LEDs GU10 Lampen vergleiche.

    Noch mal vielen Dank für den Tipp. Dafür liebe ich das Netz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *